Seltene Mineralien und Edelsteine aus Österreich und aller Welt

Kontakt
Termine
Über mich
Mitglied bei MIFO-Austria
Mineralienatlas
Mineralienatlas Gallerie
Start I Sammlungen I Fossilien I Fundorte I Alpinmineralien I Das Habachtal IMineralien
Mineralien Burgenland I Mineralien Waldviertel I Mineralien Wachau I Seltene Mineralien
Mineralien und Sammlungen aus Österreich

 

Das Mineral Charoit (deutsch korrekter Tscharoit ) ist ein selten vorkommendes Kettensilikat aus der Mineralklasse der Silicate . Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der allgemeinen, chemischen Zusammensetzung (K,Na) 5 (Ca,Ba,Sr) 8 [(OH,F)|Si 6 O 16 |(Si 6 O 15 ) 2 ] · n H 2 O [1] . Die in den runden Klammern angegebenen Elemente Kalium , Natrium , Calcium , Barium und Strontium sowie innerhalb der eckigen Klammer das Hydroxidion und Fluor können sich in der Formel jeweils gegenseitig vertreten Substitution , Diadochie, stehen jedoch immer im selben Mengenverhältnis zu den anderen Bestandteilen des Minerals. Charoit entwickelt durchscheinende bis undurchsichtige, massige oder faserige Aggregate in violetter und weißer Streifung , wobei die Streifen ineinander verwirbelt sind und mitunter dunkle Einschlüsse enthalten kann. Charoit ist als Schmuckstein hoch begehrt.
Charoit bildet sich hydrothermal in vulkanischen Gesteinen . Begleitet wird es von verschiedensten Mineralen wie Aegirin , Feldspaten , Nephelin , Quarz und anderen. Typlokalität ist das Gebiet des bis 1452 Meter hohen Murunmassivs ( ♁ Lage ) an der Grenze zwischen den russischen Verwaltungseinheiten Oblast Irkutsk , Republik Sacha (Jakutien) und Region Transbaikalien . Es erstreckt sich etwa 70 Kilometer südöstlich des an der Mündung der Schuja in die Tschara gelegenen Dorfes Tschara (auch Ust-Schuja ) bzw. 40 Kilometer westlich der Siedlung städtischen Typs Torgo , am gleichnamigen Nebenfluss des Tokko im Rajon Oljokminsk gelegen. Dies ist praktisch der einzige Fundort, insbesondere im östlichen Teil des Massivs. Auf der Sirenewy Kamen ( Fliederfarbener Fels ) genannten Lagerstätte ist die jährliche Förderung von 100 Tonnen zugelassen. Der Export aus Russland ist theoretisch nur in bearbeiteter Form erlaubt.
€ 80.-
€ 60.-

 

Lazulithe von 30 Jahre nicht mehr existierenden Fundstellen in Krumbach in der Buckligen Welt in Niederösterreich sowie historischer Altfund 1983 vom Ganzstein bei Mürzzuschlag sowie sensationeller Neufund 2016 in Krumbach bei mir zu kaufen:
   

 

Spektakuläre Neufunde 2015 von Fossilem Harz, Kopalin, Bernstein wurden von einer handvoll regionalen Sammlern in der Flyschzone des Wienerwaldes im Bereich von Purkersdorf-Gablitz westlich von Wien getätigt.
Auch ich biete hier ein interessantes Belegstück zum Verkauf an:

 

ZEIRINGIT ist die blaufärbige Varietät des Minerals ARAGONIT. Er entsteht durch Sinterbildung bei Kupferlagerstätten. Winzige Einschlüße von AURICHALCIT verursachen die Blautöne. Fundort und gleichzeitig die TYPLOKALITÄT war der ehemalige SILBER - Bergbau in Oberzeiring in der Steiermark . Das ist ein ÄUßERST SELTENES Mineral und bei Sammlern sehr begehrt, da der Bergbau in Oberzeiring schon lange stillgelegt ist und die späteren ZEIRINGIT - Fundstellen , in Laurion/Griechenland und in Japan schon lange keine neuen Stücke mehr liefern.
€ 70.-

 

Mineralien vom ehemaligen historischen Magnesitbergbau in Oberdorf a.d.Laming Steiermark

Der Magnesit- und Talkbergbau von Oberdorf
Mineralienschätze

Geologisch handelt es sich um eine metasomatisch gebildetete Magnesitlagerstätte mit Talkhülle, in Kalken der Grauwackenzone gelegen.

Im Jahre 1855 wird über ein neues Vorkommen von Magnesit in der Steiermark berichtet. Am 10. Mai 1858 erteilt der Grundbesitzer Karl Rust an Herrn Polykarp Geldner das Recht zur Aufsuchung und Verwendung des auf diesem Gebiet vorkommenden Magnesits und Bitterspats.
Talkschiefer wird in höherer Temperatur hart, aber schmilzt nicht, gilt also als feuerfester Stein. Magnesit wird hingegen durch Feuer seiner Kohlensäure beraubt (100 Prozent reines Magnesit besteht zu 47,6 Prozent aus feuerbeständigem Magnesia und 52,4 Prozent Kohlensäure), wird geborsten und mürbe, verliert also die Eigenschaft der Festigkeit, ist also kein feuerfester Stein. Erst durch künstliche Weiterbehandlung (Zugabe von Ton) wird daraus ein feuerfester Stein.
1913 wird dann in den Mitteilungen der mineralogischen Abteilung des steiermärkischen Landesmuseums Graz über Funde von Schwerspat in der Magnesittalklagerstätte am Kaintaleck berichtet. Aus dem Text geht hervor, dass es sich dabei um die Lagerstätte Wiesergut handelt.
1919 wird dann von einem neuen Talklager auf der Hohenburg, ebenfalls im Kaintaleck, berichtet.
Als Mineralbestand der Lagerstätte Oberdorf können folgende Mineralien festgehalten werden:
DOLOMIT als Wandauskleidung in zahlreichen Hohlräumen und Klüften
KALKSPAT in Skalenoedern auf Dolomit
ARAGONIT in weißnadeligen Büscheln mit weißdurchsichtigen Talkblättchen und Quarz auf Dolomit
SCHWERSPAT: leider keine Neufunde mehr
BERGLEDER und BERGKORK (Paligorskit und Parasepiolit)
TALK an der Kontaktzone zwischen Magnesit und Hüllschiefer
PYRIT sowohl im Talk wie im Magnesit schwebend gebildet
CHALCEDON knollenförmig in Talk
APATIT als lang gestreckte Nadeln in Talk eingewachsen
COELESTIN
STRONTIANIT
In der Ausgabe "Lapis" Nr. 6 der Arge Graz wurde 1984 unter dem Titel "Fundstelle von Weltformat: Oberdorf an der Laming" über die herausragenden Funde berichtet. Dem Fundort soll auch hier seine Bedeutung beigemessen werden. Vor allem die Strontianit-Funde haben Oberdorf in der ganzen Welt bei den Mineraliensammlern berühmt gemacht. Die Sammler sind der einhelligen Meinung, dass es die schönsten Funde dieser Art hier gibt.

Bereits seit dem Jahre 1938 sind aus dieser Lagerstätte Strontianit-Kristalle bekannt. Man unterscheidet beim Strontianit vier Trachttypen:

  1. Kristalle mit säuligem Wuchs tafelige Kristalle Kristalle mit quarzähnlichem Wuchs
  2. nadelförmige Kristalle
Die meisten Oberdorfer Strontianite sind gelblich, gelborange, kräftig orangerot bis dunkelrotbraun gefärbt. Die Strontianite von Oberdorf sind nahezu ausschließlich verzwillingt, und zwar nach der Form von zyklischen Drillingen. Große Kristalle in säuliger Ausbildung können bis zu 10 cm Längserstreckung und 3 cm Durchmesser erreichen.
Von diesem ehemaligen Magnesitbergbau und den Lagerstätten Grube Wieser und Angerer dürfen keine Mineralien mehr gesammelt werden. Von einigen wenigen Sammlern werden noch Mineralien vom alten Bergbau in Oberdorf angeboten.
Dolomit mit Magnesit Topstufe Calcit mit Magnesit und Bergkristallen    
Pseudomorphose Dolomit Magnesit Pyrit Pentagondodekaeder Strontianit  
Mineralien Raritäten vom Erzberg in der Steiermark zu verkaufen:
   
   
   

PayPal Logo

Neu!!! Zahlungsoption per PayPal ( Freunde-Familie - keine Gebühren )
Meine Email: ing.jungwirth@gmx.at

Zahlungsoptionen und Lieferbedingungen

Copyright © 2017 www.mineralien-jungwirth.at impressum