Mineralien
Südliches Niederösterreich
 
Bei mir könnt Ihr gerne Eigenfunde aus Niederösterreich die ich in den vergangenen 40 Jahren gesammelt habe kaufen, entweder unter
Mobiltel.:+43(0)664/547-9958 oder
per Email: mineralien-jungwirth@gmx.at
Bezahlen könnt Ihr entweder
per Banküberweisung oder per PayPal siehe unten:

PayPal Logo
Zahlung per PayPal ( Freunde-Familie - keine Gebühren )
Meine Email: ing.jungwirth@gmx.at
  Zahlungsoptionen und Lieferbedingungen

  Lazulithe von 30 Jahre nicht mehr existierenden Fundstellen in Krumbach in der Buckligen Welt in Niederösterreich sowie historischer Altfund 1983 vom Ganzstein bei Mürzzuschlag
Lazulith von einer seit 30 Jahre nicht mehr existierenden Fundstelle, Krumbach,Bucklige Welt, Niederösterreich, Größe: 18x8x5cm, 881g, VP 105.-
 
Fluorite vom Höcherberg bei Alland
Von Baden kommend über das Helenental nach Alland am Fuße des Höcherberges.
Geologie: Aufgeschlossen sind triadische Kalke, beim Höcherberg dunkelgraue, bituminöse Gutensteiner Kalke und beim Großen Buchberg hellere bis bräunliche Kalke. In den Klüften und Spalten des dunklen, von weissen Kalkspatadern durchzogenen Gutensteiner Kalkes sind violette,seltener farblose bis max.4mm große würfelförmige Flußspatkristalle ausgebildet. Weiters können hin und wieder Dolomitkristalle angetroffen werden.
  Fluorite vom Höcherberg bei Alland um € 25.- pro Stück zu verkaufen:

     
  Fluorite in Gutensteinerkalk vom Höcherberg in Alland NÖ, Klassiker in jeder Sammlung eine absolute Rarität, um € 25.- pro Stück zu verkaufen:
 
  Fluoritfunde September 2016
Bernsteine vom Wienerwald
Westlich von Wien befindet sich ein alter mittlerweile verwachsener Sandsteinbruch, der schon seit über 70 Jahren als Vorkommen für fossiles Harz Bernstein bekannt ist. Bernstein wird schon 1883 in der Literatur aus dem nahegelegenen Hütteldorf / Wien beschrieben.

Calcite vom Helenental im Kaiserwald:
Ca.2km nach dem Steinbruch Ungarstein biegt man links auf einen Güterweg der in Serpentinen steil bergauf zum Kaiserwald führt.
     
Die Erzlagerstätten aus dem Voralpengebiet im südlichen Niederösterreich:
Gloggnitz-Schlossberg-Eichberg,PayerbachGrillenberg,
Reichenau/Rax, Knappenberg, Mineralien: Azurit, Malachit, Hämatit, Glaskopf, Pyrit, Quarz, Calcit, Limonit, Magnesit,
In der Umgebung von Gloggnitz gibt es Spatmagnesitlagerstätten von denen der Magnesitbergbau am Eichberg am Bedeutendsten war und in der Zeit von 1893 bis 1933 Magnesit abgebaut wurde.
Weiters ist der Steinbruch am Schlossberg oder auch `Wolsschlucht` genannt erwähnenswert, weil bis Sommer 2014 Azurite,Malachite und vereinzelt Hämatite gefunden wurden. Der Steinbruch am Schlossberg lieferte in den Jahren 2012 bis 2014 Material für die Bahntunnelbaustelle in Gloggnitz dem sogenannten milliardenschweren `Pleitetunnel`. Seit Sommer 2014 ist der Steinbruch am Schlossberg schließlich begrünt und eingezäunt worden.
Der Grillenberg ist bekannt für seine Sideritlagerstätte. Der Bergbau begann schon in alter Zeit, wurde um 1920 eingestellt und kurzzeitig während des Zweiten Weltkrieges wieder aufgenommen. Heute werden dort F ührungen im Schaustollen veranstaltet.
Am Knappenberg bei Hirschwang ist das alte Bergbaugebiet am Osthang der Rax und es umfasst die Reviere Hirschwang, Knappenberg und Schendleck. Im Schendleckrevier findet man spätigen siderit, Kupferkies,Pyrit,fahlerz und kleine Quarzkristalle. Am Knappenberg und Hirschwanger Revier gibt es Siderit-Limonit,Hämatit,Brauneisenerz,schöner Brauner Glaskopf, rötlicher Baryt und recht nette Azurite und Malachite selten sogar mit kleinen Kristallen. Der Kupferkies weist einen geringen Gehalt an Gold und Silber auf, nach alten Analysen enthielt eine Tonne Kupferkies 63g Gold und 213g Silber.
Ich konnte in den Jahren 2013-2015 immer wieder nette Belegstücke von Azurit,Malachit,braunen Glaskopf,Hämatit und Siderit finden.
Fundort Eichberg bei Gloggnitz,ein ehemaliger Magnesitbergbau am Eichberg:
Der verwachsene Steinbruch liegt neben der Eichbergstraße siehe Googledaten, Mineralien: Magnesit,Sternmagnesit
     
Steinbruch Wolfsschlucht am Schlossberg in Gloggnitz
Der ehemalige Steinbruch `Wolfsschlucht` lieferte in den Jahren 2011-2014 Baumaterial für die große Bahntunnelbaustelle in Gloggnitz und wurde 2014 nach Beendigung der Bauarbeiten zugeschüttet, begrünt und eingezäunt. Es gibt also dort keine Mineralienfundmöglichkeiten mehr ! Fotos unten vom 9.7.2013
  Mineralien vom Knappenberg: Azurit,Malachit,Pyrit,Hämatit,Brauner Glaskopf,
  Fundort Grillenberg in Payerbach-Reichenau:
Hämatitfundstelle von der Halde visavis vom Schaubergwerk. Hier gilt äußerste Vorsicht da die Halde sehr steil und rutschig ist !
 
 
 
Quarzfundstelle Grillenberg Ost:
Beim Parkplatz Gasthaus Schweighofer parkt man das Auto und geht dann in nordwestlicher Richtung ca.200m wo dann nach rechts ein Waldweg abzweigt und nach ca.300m auf der linken Seite schon die Quarzfundstelle deutlich erkennbar ist. Es liegen dort größere weiße Quarzblöcke auf dem Waldboden herum auf denen man mit viel Glück,Ausdauer und großer Mühe kleine Quarz-Bergkristalle aus den Gesteinsbrocken herausarbeiten kann. Vorraussetzung ist gutes Werkzeug wie Geologenhammer,Fäustel und Meissel. bitte darauf zu achten daß keinerlei Flurschäden durch Grabarbeiten gemacht werden !
 
  Die Quarzfundstelle vom Grillenberg Ost

Copyright © 2018 www.mineralien-jungwirth.at impressum